Trapezgewindespindeln und Muttern Vergrößern
!Sonderausführungen - Sonderanfertigungen!
Fragen Sie uns, fast alles ist möglich.
Druckfehler, Maß- und Konstruktionsänderungen vorbehalten.

Not responsible for typographical errors.
Dimensions and design subject to modification
!Special equipment - special production! Ask us, nearly everything is possible.

Trapezgewindespindeln und Muttern

Anwendungen
• Übertragung von rotierender in lineare Bewegung
• Erzeugen von geradlinigen Bewegungen
• Spannvorgänge, Verstell-Bewegungen
• Antrieb von Lineareinheiten
• Exakte lineare Positionierung
• Heben / Ziehen von Lasten
• Edelstahlspindeln in Kombination mit Bronzemuttern ergeben seewasserfeste
Antriebe

Mehr Infos

Weiterführende Links

Erstellen eines Angebotes


Bitte um Rückruf



Datenblätter

Mehr Infos

Eigenschaften / Vorteile
Wir führen:
• Trapezgewindespindeln TR10x3 bis TR60x9 aus Stahl und Edelstahl, eingängig mit Rechts- oder Linksgewinde
• Passenden Muttern mit runder oder sechskantiger Außenkontur aus Stahl, Bronze oder Edelstahl sowie Flanschmuttern aus Bronze
• Trapezgewindespindeln als Meterware in gängigen Größen aus Stahl sind meist ab Lager lieferbar, Zuschnitt nach Kundenwunsch bis max. 3000 mm
• weitere Abmessungen, mehrgängige Spindeln sowie Endenbearbeitung gemäß Zeichnung auf Anfrage
• Schmierung ist erforderlich
• Die Materialkombinationen Stahl/Stahl, Stahl/Edelstahl und Edelstahl/ Edelstahl neigen zum Fressen! Bei häufiger Bewegung und/oder hoher Beanspruchung empfehlen wir Muttern aus Bronze
• Bedingt durch die Reibung im Trapezgewinde gewährleisten Trapezgewindetriebe mit geringer Steigung (Steigungswinkel kleiner 3°)
Selbsthemmung. Das heißt bei vertikalem Einbau der Spindel bleibt eine nach oben bewegte Last an Ihrer Position und bewegt sich nicht durch die Erdanziehungskraft wieder nach unten. Größere Steigungswinkel, Stöße oder Vibrationen verringern die Selbsthemmung
• geringerer Wirkungsgrad als Kugelumlauftriebe
• bei vertikalem Einbau und gedrückten/gehobenen Lasten Spindelknickung beachten
• bei hohen Drehzahlen Spindeltorsion beachten
• Berechnungsgrundlagen zu Spindelknickung und -torsion finden Sie bei den Spindelhubgetrieben im Abschnitt HG Anwendungen
• Übertragung von rotierender in lineare Bewegung
• Erzeugen von geradlinigen Bewegungen
• Spannvorgänge, Verstell-Bewegungen
• Antrieb von Lineareinheiten
• Exakte lineare Positionierung
• Heben / Ziehen von Lasten
• Edelstahlspindeln in Kombination mit Bronzemuttern ergeben seewasserfeste Antriebe